Änderungen der Pflegeversicherung ab dem 01.01.2015

Personen mit der Pflegestufe 0 können ab dem 01.01.2015 gemäß § 38a SGB XI einen Anspruch auf einen Wohngruppen-zuschlag von 205,00 € pro Monat bei Gründung einer ambulanten Wohngemeinschaft geltend machen.

Weiterhin gibt es gemäß § 45e SGB XI die Möglichkeit auf eine einmalige Anschubfinanzierung zur Gründung der ambulanten Wohngruppe in Höhe von 2.500,00 € pro Person bzw. 10.000,00 € pro Wohngruppe.

Es können Leistungen der Tages- und Nachtpflege nach § 41 SGB XI und Leistungen der Kurzzeitpflege nach § 42 SGB XI geltend gemacht werden.

Die Leistungen der Tages- und Nachtpflege und das Pflegegeld bzw. Pflegesachleistungen können nebeneinander geltend gemacht werden.

Die Altersgrenze von 25 Jahren bei Kurzzeitpflege in einer Einrichtung der Behindertenhilfe wurde gestrichen.

Bis zu 40 % des Betrages der Pflegesachleistung können für zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen eingesetzt werden.

Pflegebedürftige ohne eingeschränkte Alltagskompetenz haben einen Anspruch auf zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen in Höhe von 104,00 €.

Die Pflegegeldbeträge betragen ab dem 01.01.2015:

 

Pflegestufe

 

Personen mit erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz

 

Personen ohne erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz

0

123 €

-

I

316 €

244 €

II

545 

458 €

III

728 €

728 €

Änderungen ab 01.01.2015 im Einzelnen

Pflegegeld - Was ist das?

Pflegegeld bekommt der Pflegebedürftige, wenn er seine Pflege selbst (z. B. mit Hilfe von Angehörigen) sicherstellt. Pflegegeld kann auch mit der Pflegesachleistung (d. h. Pflege durch einen ambulanten Pflegedienst) kombiniert werden.

Zurück