Abgaben- und Steuerrecht

Arbeitsrecht

Auf dem Gebiet des Arbeitsrechtes beraten wir Sie umfassend in allen Fragen des Individualarbeitsrechts und des kollektiven Arbeitsrechts.

Schwerpunkte

  • Kündigung und Kündigungsschutzverfahren
  • Arbeitsrechtliche Beratung bei Unternehmensgründungen und Unternehmensumwandlungen
    (z.B. Praxisgründung, -übergabe)
  • Teilzeitbeschäftigungsmodelle
  • Allgemeines Individualarbeitsrecht

 

Privates Baurecht

Unsere Mandantschaft in diesem Bereich umfasst alle an einem Bauvorhaben Beteiligten wie Bauherren, Generalübernehmer, Generalunternehmer und Auftragnehmer. Die im Rahmen eines Bauvorhabens bestehenden rechtlichen Probleme erfordern aufgrund oft komplizierter Sachverhalte nicht allein juristische Kenntnisse, sondern auch die Erfahrung und das Verständnis auf diesem Gebiet. Ergänzend arbeiten wir mit speziellen Sachverständigen zusammen, die unsere Arbeit auch neben der Erstellung aufwändiger und kostenintensiver Gutachten unterstützen.

Schwerpunkte

  • Juristische Beratung zur Konfliktvermeidung und -lösung
  • Gestaltung, Prüfung und Verhandlung von Bauverträgen
  • Rechtliche Begutachtung von Nachträgen, Vertragsstrafen- und Schadensersatzansprüchen, z. B. aus Bauzeitverlängerung, Gewährleistungsansprüchen etc.
  • Außergerichtliche und gerichtliche Durchsetzung sowie Abwehr von Ansprüchen
  • Schiedsgerichtsverfahren und Schiedsgutachterverfahren
  • Mediationsverfahren

Behindertenrecht

Menschen mit Behinderungen können im Laufe ihres Lebens mit einer Vielzahl von Auseinandersetzungen konfrontiert werden. Dies kann bereits im Säuglingsalter beginnen.

Schwerpunkte:

  • Probleme bei der Anerkennung eines Grades der Behinderung oder einer Pflegestufe
  • Bewilligung von Hilfsmitteln durch die Krankenkasse
  • Erhalt eines Kindergartenplatzes
  • Bewilligung von Hilfen für den Schulbesuch
  • Erlangung eines Regelschulplatzes
  • Bewilligung von Nachteilsausgleichen bei schulischen oder beruflichen Prüfungen
  • Schülerbeförderung
  • Bewilligung von Fördermitteln zur Schaffung eines behindertengerechten Ausbildungs- oder Arbeitsplatzes
  • Anerkennung der Erwerbsunfähigkeit
  • Gleichstellung mit schwerbehinderten Menschen
  • Entwurf eines Testamentes, etc.

Frau Rechtsanwältin Barbara von Heereman ist Mitglied im Ortverband der Lebenshilfe und 2. Sprecherin von LAGIS Inklusion in Sachsen. Gemeinsam Leben – Gemeinsam 
Lernen e.V.
Seit vielen Jahren setzt sie sich für die Teilhabe von Menschen mit Behinderung an der Gesellschaft ein. Insbesondere konnte sie viele inklusive Beschulungen von behinderten Kindern erfolgreich gerichtlich durchsetzen.

von uns erstrittene Gerichtsentscheidungen

18.01.2016
Gebärdensprachkurs und Gebärdendolmetscher im inklusiven Kindergarten, Beschluss des Sozialgerichts Dresden vom 18. Dezember 2015, AZ. S 54 SO 344/15 ER:

06.05.2015
Rollstuhlbike für einen körperbehinderten Jugendlichen, Sozialgericht Dresden, Az.: S 47 KR 36/15, Beschluss vom 24.04.2015

06.02.2015
Anspruch einer Grundschülerin auf inklusive Beschulung in einer Grundschule SächsOVG, Az.: 2 B 229/14

18.09.2014
Anspruch auf Rückstellung der Einschulung wegen mangelnder Schulreife bei Kindern mit sonderpädagogischem Förderbedarf – Nichtanwendung von § 4 Abs.3 Satz 3 SOGS, Verwaltungsgericht Dresden, Az. 5 L 615/14

26.03.2014
Fachlich qualifizierter Integrationshelfer im Kindergarten

26.03.2014
Anspruch auf Schulbegleiter für Teilnahme am Schulhort und Ferienhort, SächsLSG, Az. L 8 SO 150/13 B ER

26.03.2014
Anspruch auf Schulbegleiter für Grundschülerin mit Sprachentwicklungsverzögerung, SG Dresden S 42 SO 54/14

22.11.2012
Anspruch auf qualifizierten Integrationshelfer im Kindergarten bei Autismus

22.11.2012
Feststellung von Blindheit als Voraussetzung für den Bezug von Landesblindengeld bei geistig behinderten Menschen

12.12.2011
Anspruch eines körperbehinderten Kindes auf Eingliederungshilfe in Form eines Integrationshelfers für den Besuch eines integrativen Kindergartens

Vorträge

18.01.2016
Tagung "Inklusion im Sozialraum"

11.09.2014
Tagung am 11.10.2014 „5 Jahre UN-Behindertenrechtskonvention. Schulische Inklusion in Sachsen“

11.12.2013
Seminar am 31.01.2014: Rechtsfragen zur Umsetzung der Inklusion im Schulbereich

Erbrecht

Das Erbrecht regelt die Vermögensnachfolge. Wir beraten Sie bei der Planung und Gestaltung zukünftiger Vermögensnachfolgen ebenso wie nach Eintritt des Erbfalls bei der Auseinandersetzung des Nachlasses einschließlich der damit zusammenhängenden Bereiche des Steuer- und Gesellschaftsrechts. Wir vertreten Sie außergerichtlich und gerichtlich bei der Geltendmachung Ihres Erbanteils oder des Pflichtteils. Im Rahmen einer vertraglichen Nachfolgeplanung entwerfen wir mit Ihnen einen Erbvertrag und bereiten mit Ihnen Ihre  Unternehmensnachfolge vor. Darüber hinaus beraten wir Sie auch zum Thema Vorsorge- und Patientenverfügungen.

Schwerpunkte

  • Testamentsberatung
  • Vermögensübertragung
  • Unternehmensnachfolge
  • Erbverträge
  • Pflichtteilsrecht
  • Vorsorgevollmacht
  • Patientenverfügung
  • Mediation

Familienrecht

Das Familienrecht greift in sehr sensible Lebensbereiche ein. Oftmals ist schnelles Handeln erforderlich. Wir beraten Sie umfassend in allen Bereichen des Familienrechts, vertreten Sie außergerichtlich und gerichtlich. Dabei stehen für uns die Belange des Kindes im Vordergrund. Im Vorfeld einer Eheschließung entwerfen wir mit Ihnen Vereinbarungen, die im Falle einer Scheidung, langwierige Konflikte vermeiden können.

Wir haben für Sie eine Trennungs- und Scheidungssprechstunde eingerichtet, die immer donnerstags von 9 - 18 Uhr, auch ohne Voranmeldung, stattfindet.

Schwerpunkte

  • Eheverträge, Trennungs- und Scheidungsfolgenvereinbarungen
  • Scheidung
  • Zugewinnausgleich
  • Versorgungsausgleich
  • Ehegattenunterhalt
  • elterliche Sorge und Kindesunterhalt
  • Umgangsrecht
  • Mediation

Gewerblicher Rechtsschutz, Wettbewerbsrecht

Verbraucher werden heute mit Werbung regelrecht überhäuft. "Einfache Werbung" für ein Produkt oder eine Dienstleistung ist daher nicht mehr ausreichend. Werbung muss hervorstechen. Dabei schießen einige Unternehmen nicht nur über die Grenzen des guten Geschmacks, sondern vor allem auch über die Grenzen der rechtlichen Zulässigkeit hinaus. Unser Angebot richtet sich hier vor allem an Unternehmer, die eine Werbemaßnahme einsetzen möchten, zuvor jedoch prüfen lassen müssen, ob wettbewerbsrechtliche Belange berührt werden.  Darüber hinaus helfen wir Ihnen, Ihre kreativen Ideen und Marken wirkungsvoll zu schützen und vertreten Sie bei Wettbewerbsverletzungen von Mitbewerbern.

Wir entwerfen auf Ihr Unternehmen zugeschnittene Allgemeine Geschäftsbedingungen und beraten Sie zu den rechtlichen Voraussetzungen Ihres Internetauftritts.

Schwerpunkte

  • Vertragsrecht
  • Allgemeine Geschäftsbedingungen
  • Urhebervertragsrecht (Nutzungsrechte, Lizenzverträge)
  • Anmeldung von Marken
  • Abmahnungen und deren Abwehr

Immobilien- und Grundstücksrecht

Wir beraten unsere Mandanten auf dem Gebiet des Immobilien- und Grundstücksrechts nicht allein von der Vertragsgestaltung über die Kaufabwicklung, sondern bspw. auch bei Nachbarschaftsstreitigkeiten über Grundstücksgrenzen oder im Bereich der offenen Vermögensfragen sowie im Mietrecht. Durch unsere Kooperationspartner im In- und Ausland können sowohl die Finanzierung von Immobilien als auch der Erwerb und die Betreuung derselben beispielsweise in Spanien gesichert werden.

Schwerpunkte

  • Erstellen und Verhandeln von Grundstückskaufverträgen und -belastungen
  • Gestaltung von Grundstücksrechten, z.B. Erbbaurechten, Grunddienstbarkeiten etc.
  • Notarielle Beurkundungen von Grundstückskauf- und anderen Verträgen
  • Grundbuchrecht
  • Nachbarrecht
  • WEG-Recht
  • Mietrecht (z.B. Erstellen, Prüfen und Verhandeln von Mietverträgen)

Handels- und Gesellschaftsrecht

Um eine kompetente Beratung im Bereich des Handels- und Gesellschaftsrechts zu gewährleisten, werden die Mandate durch die in unserer Kanzlei tätigen Rechtsanwälte gemeinsam sowie in Zusammenarbeit mit unseren kooperierenden Anwälten im In- und Ausland sowie Steuerberatern bearbeitet.

Schwerpunkte

  • Unternehmensgründungen und Unternehmensumstrukturierungen, auch im Ausland (Polen, Tschechien, Russland, Spanien)
  • Durchführung von Unternehmenstransaktionen, insbesondere Unternehmenskäufen und –verkäufen (z.B. Arztpraxen)
  • Wahrnehmung von Gesellschafterinteressen bei Gesellschafterversammlungen
  • Vertretung und Beratung bei allgemeinen Fragen des Handelsrechtes
  • Haftungsinanspruchnahme von Geschäftsführern, Vorständen oder im Zusammenhang mit Unternehmensverkäufen

Hochschulrecht

In das Hochschulrecht fallen

  • Studienplatzklagen

  • das Prüfungsrecht

  • Schwierigkeiten durch Exmatrikulation

  • Entziehung von Doktortiteln (Plagiatsverfahren)

Prüfungsrecht

Berufzulassende Prüfungen (Abschlussprüfungen, Abiturprüfungen, Studienprüfungen) entscheiden über den beruflichen Lebensweg eines Schülers, Lehrlings, Studenten, etc.

Falls Fehler im Prüfungsverfahren aufgetreten sind, kann es notwendig werden, eine Prüfungsentscheidung anzufechten.

Wir beraten Sie bei der Klärung, ob angreifbare Fehler im Prüfungsverfahren vorliegen und wie weiter zu verfahren ist. Wir vertreten Sie im behördlichen und gerichtlichen Verfahren.

Studienplatzklage

Im Rahmen einer Studienplatz/ Kapazitätsklage kann geprüft werden, ob die Hochschule Studienplätze nicht zur Verfügung gestellt hat, die ihrer Kapazität entsprechen.

Wenn Kapazitätsklagen erfolgreich sind, werden die gerichtlich festgestellten zusätzlichen Studienplätze unter den Studienplatzklägern verlost.

Medizinrecht

Mietrecht

öffentliches Baurecht

Schulrecht

Entsprechend der Gesetzeskompetenzverteilung im Grundgesetz ist die Regelung des Schulrechtes Sache des Landes Sachsen.

In den verschiedenen sächsischen Regelungen (Sächsisches Schulgesetz, Schulordnungen Grundschule, Mittelschule, Gymnasium, Förderschule, Schulintegrationsverordnung etc.) sind die Fragen der Schulpflicht, der Versetzung, der Bildungsempfehlung, die Verhängung von Ordnungsmaßnahmen etc. enthalten.

Probleme, die eine anwaltliche Vermittlung erforderlich oder sinnvoll machen könnten, wären die Verhängung von Erziehungs- oder Ordnungsmaßnahmen, die Nichtversetzung, die Zuweisung zu einer von den Eltern abgelehnten Schule, nach Ansicht der Eltern eine nicht richtige Bewertung in Klausuren oder Zeugnissen.

Besonders aktuell ist das Streben von Schülern mit sonderpädagogischem Förderbedarf auf eine Regelschule. Wir konnten hier schon sehr erfolgreich Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf den Zugang zu einer Regelschule ermöglichen.

von uns erstrittene Gerichtsentscheidungen

03.11.2017
Kostenübernahme für Internetbeschulung im Rahmen von Jugendhilfe Beschluss des Sächsischen Oberverwaltungsgerichts vom 27.02.2017, Az.: 4 B 236/16

17.08.2017
Eingliederungshilfe für eine Schulbegleitung, VG Dresden Az.: 1 L 716/17

06.02.2015
Anspruch einer Grundschülerin auf inklusive Beschulung in einer Grundschule SächsOVG, Az.: 2 B 229/14

18.09.2014
Anspruch auf Rückstellung der Einschulung wegen mangelnder Schulreife bei Kindern mit sonderpädagogischem Förderbedarf – Nichtanwendung von § 4 Abs.3 Satz 3 SOGS, Verwaltungsgericht Dresden, Az. 5 L 615/14

26.03.2014
Anspruch auf Schulbegleiter für Grundschülerin mit Sprachentwicklungsverzögerung, SG Dresden S 42 SO 54/14

19.02.2013
Entscheidung des Verwaltungsgerichts Dresden vom 19.02.2013, Az.: 5 L 1420/12, sowie Berichtigungsbeschluss vom 21.02.2013 zur integrativen lernzieldifferenten Beschulung an einer Mittelschule in freier Trägerschaft.

Vorträge

18.01.2016
Stellungnahme zum Entwurf für ein neues sächsisches Schulgesetz

22.11.2012
Schulrecht: Erste Auswirkungen der UN-Behindertenrechtskonvention zur schulischen Inklusion

 

Sozialrecht

Das Sozialrecht organisiert die Angelegenheiten, die das Gesetz in den Sozialgesetzbüchern I bis XII regelt. Auf Grund der komplexen Regelungen in den einzelnen Sozialgesetzbüchern und den allgemeinen Regelungen im Sozialgesetzbuch I und IV und SGB X bietet sich hier eine anwaltliche Vertretung besonders an.

Schwerpunkte:

  • Grundsicherung für Arbeitssuchende
  • Arbeitsförderung
  • Leistungsansprüche gegenüber einer Krankenkassen, die Versicherungspflicht in einer gesetzlichen Krankenkasse, Beitragspflichten in einer Krankenkasse
  • Rentenversicherung (Bewilligung einer Erwerbsminderungsrente, Hinzuverdienstgrenzen, vorzeitige Altersrente, Berechnung der Rente)
  • Unfallversicherung (Anerkennung eines Arbeitsunfalles, Bewilligung einer Verletztenrente)
  • Pflegeversicherung (Anerkennung einer Pflegestufe)
  • Jugendämter (Zahlung von Pflegegeld, Ansprüche von Pflegeeltern)
  • Sozialämter (Grundsicherungsleistungen, Eingliederungshilfe)

von uns erstrittene Gerichtsentscheidungen

06.05.2015
Rollstuhlbike für einen körperbehinderten Jugendlichen, Sozialgericht Dresden, Az.: S 47 KR 36/15, Beschluss vom 24.04.2015

22.11.2012
Überschreiten von Hinzuverdienstgrenzen bei Berufsunfähigkeitsrenten durch offen ausgewiesene familienbezogene Entgeltbestandteile (BSG B 13 R 50/09 R)

Vorträge

06.02.2015
Änderungen der Pflegeversicherung ab dem 01.01.2015

 

Sportrecht

Die zunehmende Kommerzialisierung und Professionalität des Sports erfordert zunehmend juristische Beratung sowohl für den Sportler als auch für Trainer, Vereine und Agenturen. Wir betreuen Sie in allen Bereichen des Sportrechts von der Vertragsgestaltung bis hin zur Durchführung von sportlichen Events. Unsere eigene Verbundenheit zum Sport verknüpft mit Sportsgeist und dem Wissen um die sportlichen Belange von Sportlern und Vereinen gewährleisten eine praxisorientierte und praxisnahe Beratung im Bereich des Sportrechts.

Schwerpunkte

  • Sportgerichtliche Vertretung von Athleten
  • Sponsoring- und Management-Verträge
  • Spieler-/Trainer-Anstellungsverträge
  • Beratung von Vereinen, Sportlern, Sportmanagement-Agenturen, Veranstaltern
  • Haftungsrecht
  • Strafrecht

Strafrecht

Im Bereich des Strafrechts ist frühzeitiges Handeln besonders wichtig, oft entscheidend. Wesentliche Weichenstellungen können bereits zu Beginn eines strafrechtlichen Ermittlungsverfahrens vorgenommen werden. Daher ist sofortige Kontaktaufnahme mit einem kompetenten Strafverteidiger unbedingt empfehlenswert. Gerade bei strafrechtlichen Maßnahmen, wie Verhaftungen, Durchsuchungen oder Vernehmungen, ist ein Verzicht auf anwaltlichen Beistand oft mit gravierenden Folgen und Nachteilen im weiteren Verfahrensverlauf verbunden. Durch unsere kooperierende Kanzlei Wiegner & Andreu in Madrid ist die Wahrnehmung der Verteidigung in Strafsachen auch bei in Spanien anhängiger Strafverfahren möglich.

Schwerpunkte

  • Allgemeines Strafrecht
  • Arztstrafrecht / Medizinstrafrecht
  • Wirtschaftsstrafrecht, Steuerstrafrecht, Insolvenzstrafrecht
  • Verkehrsstrafrecht
  • Ordnungswidrigkeitenrecht
  • Betäubungsmittelstrafrecht
  • Jugendstrafrecht
  • Strafrechtliche Präventivberatung
  • Berufung und Revision

Verkehrsrecht

Verlagsrecht

Das Verlagsrecht ist das ausschließliche Recht, ein Werk der Literatur oder Tonkunst zu vervielfältigen und zu verbreiten (§ 8 VerlG) und ist somit ein Teilbereich urheberrechtlicher Nutzungsrechte und Schutz des geistigen Eigentums. Der Inhaber eines Verlagsrechts ist zunächst der Urheber, der dieses aber an einen Verlag weitergeben kann. Soll dies geschehen, werden alle notwendigen Details in einem Verlagsvertrag geregelt. Bei der Erstellung und Prüfung von Verlagsverträgen stehen wir Ihnen kompetent zur Seite. Auch im Rahmen von Urheberrechtsverletzungen vertreten wir Ihre Interessen.

Schwerpunkte

  • Vertragsgestaltung
  • Beratung von Autoren und Verlagen
  • Abmahnung und Abwehr von Abmahnungen

Vertragsrecht

Verwaltungsrecht

Das Verwaltungsrecht regelt die Beziehungen von Behörden zum Bürger oder auch das Verhältnis staatlicher Stellen zueinander. Das Verwaltungsverfahren ist ein formalisiertes Verfahren, das Pflichten, Fristen und Obliegenheiten enthält, die es zu beachten gilt, um einen Rechtsverlust zu vermeiden.

Schwerpunkte

  • öffentliches Baurecht, in dem es beispielsweise um eine Baugenehmigung gehen könnte
  • im Abgabenrecht
  • dem Beamtenrecht
  • dem Kommunalrecht
  • dem Schulrecht
  • dem Jugendhilferecht

Wohnungseigentumsrecht

Allgemeines Zivilrecht

Unter dem Allgemeinem Zivilrecht werden alle im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) geregelten Rechtsverhältnisse zusammengefasst, soweit sie bei uns nicht als Spezialgebiete gesondert aufgeführt werden. Es handelt sich dabei insbesondere um das allgemeine Vertragsrecht sowie die besonderen Schuldverhältnisse, Darlehen, Dienst- und Werkvertrag, Bereicherungsrecht, das Recht der unerlaubten Handlungen sowie das Sachenrecht. Wir beraten Sie bei der Gestaltung dieser Rechtsverhältnisse und vertreten Sie bei der Durchsetzung Ihrer vertraglichen oder sonstigen Ansprüche.

Schwerpunkte

  • Vertragsrecht
  • Haftung
  • Mängelgewährleistung
  • Schadensersatz
  • Herausgabe
  • Unterlassung

Vorträge

27.11.2013
Infinus AG - Es geht Schlag auf Schlag! – Was ist zu tun!

Zwangsvollstreckungsrecht

Wenn Schuldner trotz gerichtlicher Verurteilung nicht zahlen, kann durch Zwangsvollstreckungsmaßnahmen (Pfändung und Überweisung von Bankguthaben, Arbeitseinkommen, etc.) der geschuldete Betrag eingezogen werden.

Wir nehmen für Sie die erfolgversprechendste Zwangsvollstreckungsmaßnahme vor, wobei häufig eine schnelle Reaktion notwendig ist.

Auf der anderen Seite helfen wir Schuldnern, sich gegen (unberechtigte) Zwangsvollstreckungsmaßnahmen zu wehren.